Haarscharf

Sprießende Reben

Der enorm frühe Austrieb dieses Jahr erhöht die Gefahr von Schäden durch Spätfröste. Die Angst sitzt allen Winzern im Hinterkopf. Zwei Nächte hatten wir vergangene Woche, in denen das Thermometer unter 0°C sank. Einmal waren es -0,5°C, einmal -1,5°C. Der starke Bodenbewuchs unserer Weinberge war da sicher nicht hilfreich (weniger Bodenwärme). Allerdings im Gegenzug dann doch, weil die dunklen Armeen der Erdraupen dadurch etwas gebremst wurden. Sie haben genug Knospen ausgefressen aber es könnte schlimmer sein.

In jedem Fall sind wir bei Erdraupen wie beim ersten Zitterfrost mit einem blauen Auge davon gekommen. Die alten Haudegen haben nichts abgekriegt und sprießen munter vor sich hin.

Bei den jungen Dingern sieht man jedoch wie knapp es war. 60-70cm hoch stand die Kaltluft am Boden und hat da wo sie war ganze Arbeit geleistet.

Haarscharf

Hier sieht man es noch besser: am Stämmchen ist alles erfroren.

Erfroren

Die nächste Woche sieht erstmal wieder besser aus aber durchgeschaut wird erst, wenn die Sophie ihren Hut genommen hat. Drücken wir die Daumen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.