Guano-Ernte

Die Tage werden langsam wärmer und lange wird es nicht mehr dauern bis sich die Fledermäuse wieder in die Sommer-Quartiere aufmachen. Zeit die Hinterlassenschaften des letzten Jahres einzusammeln um wieder genug Dünger für die anstehende Vegetationsperiode zu haben. Die Hauptmenge haben wir am vergangenen Samstag aus dem Kirchlein von Nassach geholt.

Gerade auf den Balken des Dachstuhls türmte sich das Guano und wollte herunter geschubst werden, bevor es mit Schaufel und Besen eingetütet wurde.

Gewogen haben wir es noch nicht aber es kam doch gut was zusammen.

Und wäre nicht noch ein Sack gerissen, wir wären richtig flott fertig gewesen. Danke an Nick Hanel fürs Helfen und an Christian Söder fürs Helfen, Organisieren und die hier zu sehenden Fotos!

Schnipp schnapp

Sobald die Blätter gefallen waren haben wir unsere Rebscheren geschliffen und mit dem Rebschnitt begonnen. Es kommt doch immer wieder etwas dazwischen – ob Büro, Keller oder Regen – und die 5,5 Hektar die wir dieses Jahr bewirtschaften wollen gemacht sein.

Was wir letztes Jahr begonnen hatten, den sanften Rebschnitt, wird nun auf alle Flächen ausgeweitet. Da kostet es hier und da schon etwas mehr Zeit gute Zapfen zu finden, denn gerade bei den alten, verschwurbelten Knochen sind die Saftstränge oft unübersichtlich verknotet. Zudem werden insbesondere in den schwächeren Ecken brav Augen gezählt und geblendet um die Stockbelastung gut auszutarieren. Es zieht sich also, aber ein gutes Drittel haben wir bis Weihnachten doch geschafft.

Und a propos Weihnachten. Danke an alle die hier mitlesen, uns besuchen, Wein probieren, kaufen, mit uns arbeiten und auf irgendeine Weise begleiten. Eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute fürs neue Jahr.

Hausmesse 2016

Schon seit einigen Jahren beschäftigen wir uns mit der Frage, wie weit wir uns bei der Weinbereitung zurücknehmen können. Reinzuchthefen, Schönungen, Filtration, Schwefel – geht es nicht auch ohne? Wir laden Sie herzlich ein, sich philosophisch und sensorisch bei unserer Hausmesse am 17. Juli 2016 an eine Antwort heranzutasten.

Bei zwei verschiedenen im Wechsel stattfindenden Weinproben bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eine Reihe neuer Weinstile kennen zu lernen, an denen wir seit einer Weile arbeiten. Zu verkosten gibt es den spontanvergorenen, teils ungeschwefelten Rebsaft unserer beiden Produktlinien „Vater & Sohn“ bzw. „2Naturkinder“ im direkten Vergleich zu den Klassikern unseres etablierten Sortiments.

VS_Portfolio

Gegen einen Unkostenbeitrag von 8,- Euro können Sie sich bei einer dieser Vergleichsweinproben selbst eine Meinung bilden. Die Weinproben finden um 12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr und 18.00 Uhr statt.

IMG_0058

Daneben bieten wir Ihnen um 13.00 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr Uhr Führungen durch die 125 Jahre alten Gewölbe unserer Keller, sowie um 14.00 Uhr und 16.00 Uhr geführte Spaziergänge zu einigen unserer ökologisch bewirtschafteten Weinberge an.

IMG_0578

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Warme Weihnachten

Der (bisher) warme Winter hat seine Auswirkungen auf die Weinbergsbegrünung: es blüht wohin das Auge schaut. Gerade die Phacelia ist im Frühlingsmodus. Der Regen tut den ausgetrockneten Böden gut und langsam füllen sich die Wasservorräte wieder auf.

Es war ein bewegtes Jahr. Insbesondere die lange Trockenperiode hat weh getan und uns zur Ertragsreduktion und teilweise zum Gießen gezwungen. Dennoch war die Ernte qualitativ mehr als zufriedenstellend und die Jungweine überzeugen auf ganzer Linie.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Ihnen allen fürs Lesen, Liken, Kommentieren – und natürlich Ihre Bestellungen. Wir wünschen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Fast alles ist im Keller – zum Leseabschluss 2015

Bevor der Saft nicht im Keller ist sind wir ja eher vorsichtig mit den Prognosen. Ein bis Ende August reifender Jahrhundert-Jahrgang kann durch einen verregneten September noch zum Massaker werden. Und so haben wir Anfang September wieder gezittert, als doch mehr Regen vom Himmel fiel als wir gebraucht hätten. Gerade für Bacchus und Müller-Thurgau, die schon im Endstadium der Reife waren, bedeutete das erhöhte Fäulnis-Gefahr. Und so mussten wir doch ordentlich selektieren.

Doch dann kamen strahlende Herbstwochen. Die vorhandene Fäulnis trocknete ein (oder breitete sich zumindest kaum aus) und die Mostgewichte legten ordentlich zu. Es konnte jeden Tag ohne große Hektik gelesen werden. Zwei Rotweine gären noch auf der Maische, aber ansonsten ist alles im Keller, auch schon einiges durchgegoren. Und nach jedem Kellerdurchgang kommen wir mit einem zufriedenen Grinsen wieder an die Oberfläche.

Es sieht gut aus, ziemlich gut. Keine übermäßig großen Mengen (bedingt durch die Trockenheit), aber tolle Qualitäten. Kann man sich drauf freuen.

Wasser marsch

Es will einfach nicht regnen. Zwar blitzt und donnert es ab und an, aber die damit einhergehenden Schauer sind nicht der Rede wert. Und langsam tut es schon weh. Auch wenn viele Weinberge noch immer erstaunlich gut dastehen. Aber gerade schwächere Reben oder schwierigere Böden kommen mit dem fehlenden Regen schlecht zurecht. Notreife wird langsam aber sicher bei überlasteten Anlagen zur Gefahr. Zudem können überlastete Stöcke signifikant Schaden nehmen, auch was den Austrieb im kommenden Jahr angeht. Immerhin reifen derzeit die Augen heran, aus denen wieder neue Triebe und Trauben wachsen sollen.

Deshalb weitere Notmaßnahmen. Schwächere Stöcke werden die nächsten Tage nochmals entlastet. In Sulzfeld haben wir vergangene Woche nochmal gegossen, kurz bevor sich die nächste Hitzewelle breit gemacht hat. Aus Mangel an Zeit auf die harte Tour: mit einem fetten Tankwagen und Wasserkanone von oben in den Weinberg.

Über-Kronen-Beregnung

Gerne haben wir es nicht gemacht. Kostet Geld und ein guter Teil des Wassers kommt nicht beim Stock an. Aber was sein muss muss sein, wir hätten sonst noch mehr Trauben rausschneiden müssen.

Geschenkideen für Weinliebhaber

Jeder hat um diese Jahreszeit das gleiche Problem, nämlich schnell und ohne großen Aufwand einfallsreiche Geschenke zu finden. Oftmals wird dann etwas gekauft, das teuer ist, aber keinen idellen Wert besitzt. Machen Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden doch in diesem Jahr einmal eine ganz besondere Freude und verschenken Sie Zeit!

Laden Sie Ihre Mutter zu einem gemütlichen Abend am wärmenden Kamin inklusive einer edlen Flasche Wein und guten Gesprächen ein!

Gemütlicher Abend

Für den Vater, der als ausgesprochener Genussmensch bekannt ist, stinkenden Käse, rustikale Salami und eine gute Fasche Rotwein zusammenpacken und einen schönen Abend mit vielen Anekdoten aus der Kindheit verbringen.

Genießerpaket

Besorgen Sie sich ein Paket mit leckeren Weinen und veranstalten Sie zu Hause eine kleine Weinprobe für Ihre Geschwister und deren Partner! Kleine Snacks und interessante Hintergrundinformationen zu den Weinen garantieren einen lustigen und geselligen Abend.

Weinprobe

Der besten Freundin gefällt vielleicht ein gemeinsamer Einkaufsbummel, der anschließend mit einer Flasche prickelndem Secco gefeiert wird, während Sie Ihre Schätze begutachten und sich über die Schnäppchen freuen.

Secco-Sause

Der beste Freund freut sich bestimmt über eine gemeinsame Radtour durch eine berühmte Weingegend. Die Planung besprechen Sie einfach bei einer Flasche Wein aus der Region.

Weinfranken-Paket

Verwöhnen Sie Ihre Liebste oder Ihren Liebsten doch mit einem gemütlichen Abend zu zweit. Wählen Sie eine interessante  Wein-Dokumentation oder einen unterhaltsamen Film über Wein aus und genießen Sie dazu eine leckere Flasche Wein.

Abend zu zweit

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schenken und hoffen, dass Sie die Vorweihnachtszeit trotz Geschenkestress genießen können. Vielleicht bei einem Glas Wein.

Alles neu

Voelkerwein Relaunch 2014

Wenn Sie diesen Post lesen haben Sie sicher schon gemerkt, dass alles ganz anders aussieht. Und in der Tat sind wir auf ein neues System umgezogen – eher unfreiwillig, das unser bisheriges (Magento Go) dicht gemacht wird. Nun läuft alles unter WordPress mit dem WooCommerce-Plugin. Das ist eher für kleine Shops gedacht und passt daher mit seinen Standard-Vorlagen viel besser zu uns. Ein schönes Beispiel ist die neue Bezahl-Seite. Es ist nun tatsächlich nur eine Seite (vorher: fünf)

Voelkerwein Checkout

Der Blog ist besser integriert und natürlich sieht alles besser aus. Ein Nachteil ist der ein oder andere Fetzen Englisch (etwa im obigen Screenshot “What is PayPal?”), den wir bisher partout nicht übersetzt bekommen haben.

Eine weitere Änderung gibt es beim Bezahlen: den Bankeinzug bieten wir jetzt über PayPal an. Wenn Sie uns Ihre Bankdaten übermitteln, gelten für die Übertragung dieser Daten hohe Sicherheitsstandards. Die kann nur ein Dienstleister bieten. Sie können so auch per Kreditkarte bezahlen und all das ohne ein PayPal-Konto einrichten zu müssen. Das Sie natürlich auch nutzen können falls Sie möchten.

Wir wünschen vergnügliches Browsen und wenn Sie einen Fehler finden (eine derart große Umstellung gelingt NIE fehlerfrei …) – schreiben Sie mir. Danke!

Tage des offenen Weinkellers 2014 – Rückblick auf ein gelungenes Wochenende

Bernhard Völker mit Weinprinzessinnen

Obwohl seit den “Tagen des offenen Weinkellers” schon wieder einige Wochen ins Land gezogen sind, möchten wir gerne einen kurzen Rückblick auf die beiden Festtage werfen. Insbesondere die Kunden, die nicht die Möglichkeit hatten, vorbeizuschauen, können sich hoffentlich auf diese Weise ein Bild der Veranstaltung machen.

Trotz des Regens am Nachmittag des ersten Tages waren es für uns zwei sehr schöne, gelungene Festtage. Am Samstag beehrten uns sogar die Weinprinzessinnen mit einem kurzen Besuch. Unsere kleinen Filmbeiträge, sowie die Keller- und Weinbergsführungen  stießen bei den Besuchern auf reges Interesse. Glücklicherweise konnten alle trockenen Fußes wieder zum Weingut zurückgebracht werden, nachdem ein mittelgroßes Gewitter über Kitzingen hereinbrach. Das störte aber keinen.

Im Gegenteil, die Besucher nutzen die kleine Regenpause, um in der Verkostungszone ca. 60 Weine zu probieren. Der Fokus lag dabei auf Biowein, Weine aus eigener Herstellung und Weine aus der Region. Zusätzlich dazu  gab es noch eine kleine Auswahl an Weinen aus Italien, Spanien und Frankreich zu verkosten.

Um sich zwischendurch zu stärken, konnten unsere Gäste aus verschiedenen Spezialitäten aus der Region wählen. Vera Röll aus Erlach servierte saftige Rindsburger und Bratwürste. Kaffee und Kuchen, sowie leckere vegetarische Gerichte und selbstgebackenes Brot gab es von Annette Dreml und Ihrer Tochter Theresa aus Kaltensondheim.

Die Leckerbissen konnten in unserem geschmückten Hof verzehrt werden, der mit kleinen gemütlichen Eckchen zum Verweilen einlud.

Schließlich kamen auch die kleinen Gäste auf Ihre Kosten, die im Fahrerhaus der riesigen Pflanzmaschine Platz nehmen durften.

Auf diesem Wege möchten wir uns gerne bei allen Besuchern herzlich für ihr Kommen und Ihr Interesse bedanken. Wir hoffen, Sie hatten viel Spaß und haben Ihre Zeit bei uns genossen. Ein großes Dankeschön geht auch an alle Mitarbeiter und Helfer, die diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben!