Ein Weinberg tritt ab

Es ist nicht gerade eine der erfreulichsten Arbeiten einen Weinberg abzubauen. Jahrzehnte hat der Kerner am Kitzinger Eselsberg tolle Weine hervorgebracht aber jetzt konnte er einfach nicht mehr und muss gerodet werden. Eine Menge Arbeit ist das. So sehen die Stämmchen derzeit aus:

Vor zwei Wochen haben wir begonnen das in die Drahtanlagen verschlungene Holz abzuschneiden oder durchzusägen.

Es war teils Handgelenks-dick:

Schön sieht man hier wo der Saft noch geflossen ist und die Trauben versorgt hat. In jeder zweiten Zeile türmen sich nun Ästchen und Äste die darauf warten zerheckselt zu werden.

Diese Woche wurden die sieben Drähte, die die Drahtanlage jeder Zeile bilden, ausgehängt beziehungsweise durchgezwickt und auf den Boden gelegt, nächste Woche werden sie herausgezogen, zusammengerollt und den fürsorglichen Händen des Schrotthändlers übergeben. Dann ziehen wir Pfähle und Anker raus und zuletzt kommen die Stämmchen dran.

Nackt sieht der Weinberg jetzt schon aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.