Vater & Sohn

Keine Angst, das ist keine Geschichte über Cat Steven’s berühmtes Lied “Father and son”. Das ist eine Geschichte über Wein.

Micha und Opa

Als Michael und ich beschlossen, von London nach Kitzingen zu ziehen, um in das Weingut der Eltern einzusteigen, stand für uns eines fest: Wir wollten es auf unsere eigene Art machen. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht ganz klar, wie das genau aussehen würde. Wir wussten, dass wir nachhaltig arbeiten wollten. Wir wollten qualitativ guten Wein machen. Ohne Zusätze, ohne Schönung, ohne Filtration. Wir wollten einen Wein “machen”, den wir liebend gerne selber trinken würden.

Aber zunächst musste der normale Betrieb weitergehen um Angestellte zu bezahlen und Kunden zu beliefern. 2014 füllten wir  unseren ersten Wein ab und der kam so gut an, dass er in Kürze ausverkauft war. Vielleicht war es Anfängerglück oder 2013 war ein guter Jahrgang für diese beiden Weinberge  – ich weiß es nicht. Ich weiß lediglich, dass wir sehr viele Fehler gemacht haben und oftmals unsicher waren, wie es weitergehen soll. 2014 war ein schwieriger Jahrgang und wir konnten den Großteil unseres Weines nicht verwenden. Es fühlte sich immer noch wie eine Versuchsreihe an. Aber was gelang, gelang hervorragend.

Mit dem 15er Jahrgang war der Punkt gekommen, an dem wir uns entscheiden mussten. Riskieren und investieren oder nicht. Wir haben uns dafür entschieden diesen Weg zu gehen und sehr viel mehr Wein so zu machen wie wir ihn besonders gerne mögen. Nach drei Jahren fühlt es sich nun das erste mal nicht mehr wie ein Hobby an. Es klingt vielleicht gemein, aber ich habe nicht immer daran geglaubt, dass wir es schaffen werden. Es gab immer noch die Möglichkeit, den Notausgang zu nehmen.

Drei Generationen

Ich hatte nie das Gefühl, dass Michael’s Vater irgendwelche Zweifel hatte. Er und Michael haben zusammen gearbeitet, diskutiert, vielleicht auch mal gestritten, aber sie haben sich immer gegenseitig unterstützt. Sie haben beide die gleiche Mission: das kleine Weingut für die Zukunft gut aufzustellen. Ich bin immer ein bisschen überwältigt, wieviel Vertrauen und Respekt beide füreinander haben. Bernhard ist mächtig stolz, dass Michael mit so viel Leidenschaft und Interesse bei der Sache ist. Und Michael könnte sich keinen offeneren und vertrauensvolleren Vater wünschen.

Melanie & Michael-333

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich aus dieser Beziehung etwas entwickelt, das ebenso kostbar wie die Beziehung selbst ist: die Vater & Sohn Weine. Da jedoch Vater und Sohn aus einer ganz anderen Ecke kommen – Michael ist eine treuer Anhänger des Naturweins und Bernhard Mitglied der amtlichen Qualitätsweinprüfung – mussten Sie einige Kompromisse eingehen. Wobei “Kompromiss” in diesem Fall unnötig negativ konnotiert ist. Es sollte eine Reihe von Weinen werden, die die Hürde der fränkischen Qualitätsweinprüfung passieren können. Also optisch und geschmacklich nicht großartig aus dem Rahmen fallend. Und dennoch so naturbelassen wie nur irgendwie möglich. Das heißt: wenn kein Restzucker geplant ist (in diesem Fall bedingt der Gärstopp eine frühe Schwefel-Gabe), wird nur in den Prozess der Weinwerdung eingegriffen, wenn der Verderb droht. Also sehr selten. Die Weine vergären spontan, durchlaufen den Biologischen Säureabbau und bleiben im Anschluss auf der Vollhefe liegen. Das spart anfangs viel Arbeit, kostet aber später ganz schön viel Zeit. So spaßig das regelmäßige Probieren eines jeden Gebindes klingt, erfordert es doch Fleiß und Disziplin. Filtriert wird – wenn nötig – erst vor der Füllung und dann nicht mit den schärfsten Schichten. Ein paar Hefen dürfen und sollen mit auf die Flasche. Bleibt noch der Schwefel. Ein wenig mehr Sicherheit ist bei diesen Weinen erwünscht. Und dafür braucht es nicht viel. Da – bis auf den Grauburgunder – alle Weine trocken wie sie sind abgefüllt werden, ist die Gefahr von Nachgärungen gering. Für den Oxidationsschutz – gerade beim Silvaner – sind wir bisher mit 25mg/l gut zurecht gekommen. Hier und da mag es auch mal etwas mehr werden, beim Rotwein hingegen wird es vermutlich noch weniger. Die Basisweine – ein Silvaner und ein Müller-Thurgau – sind bereits abgefüllt, ein paar Rotweine und ein großer Silvaner dürfen bis Juli noch in den Fässern reifen.

Vater & Sohn

Die Vater & Sohn Weine bauen eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft unseres kleinen Weinguts. Sie stehen für das, was uns wichtig ist: Familie, Liebe und Tradition.

VS_Portfolio

Weil diese Weine im Ringen, in der Arbeit von Vater und Sohn entstehen, heißen sie auch genau so: Vater & Sohn. Die Künstlerin Mathilda Mutant hat unsere Überlegungen in ein fabelhaftes Design übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.