Großes Gold beim Internationalen Biowein-Preis

Großes Gold und Silber beim Internationalen Biowein-Preis
Großes Gold und Silber beim Internationalen Biowein-Preis

Bio können wir einfach. Immerhin gehören wir zu den Pionieren, seit nunmehr 13 Jahren entstehen in unseren Weinbergen und Kellern hervorragende Weine aus ökologischem Anbau, allen anfänglichen Widerständen zum Trotz. Die Krönung war die Goldmedaille beim Internationalen Biowein-Preis vor zwei Jahren – es war die einzige, die für alle deutschen Weine vergeben worden war.

Wir hatten schon ein gutes Gefühl als wir vergangenen Herbst die Silvaner- und Kerner-Trauben vom Eselsberg gepflückt haben (dokumentiert bei flickr, Galerie am Ende des Artikels). Der Kerner lag bei satten 112° Oechsle, der Silvaner bei 96° Oechsle bei sehr gesundem Lesegut, besser konnte die Basis kaum sein. Im Keller entstanden daraus dann eine wunderbare Spätlese und eine herausragende Auslese. Und nun der Lohn für die Mühen: Einmal Silber und einmal Großes Gold beim Internationalen Bioweinpreis 2010! Natürlich darf an dieser Stelle eine Großdarstellung des preisgekrönten Tropfens nicht fehlen, die wir neben den Urkunden, den Bewertungsbögen und unserem Zertifikat in eine Galerie gesteckt haben.


Lese Kerner 2010

Top-Wetter, ein goldener Oktober. Und zum Ende auch gute Öchslegrade. Der Kerner war schon immer unser Spitzenreiter und erfreut uns auch in diesem schwierigen Jahr mit 91 Öchslegraden. Bestes Ergebnis heuer.

Es staubt beim Leeren der Eimer
Es staubt beim Leeren der Eimer

Edelfäule - Botrytis
Edelfäule - Botrytis

Die Butte mit Botrytis-Trauben staubt beim Leeren
Die Butte mit Botrytis-Trauben staubt beim Leeren

Mehr Bilder finden Sie bei flickr: http://www.flickr.com/photos/voelkerwein/sets/72157625140807842/

Silvaner-Lese 2010

Ein Buttenträger entleert seine Butte

Ein Buttenträger entleert seine Butte

Am gestrigen Montag haben wir den Silvaner vom Kitzinger Eselsberg geerntet. Mit 73° Oechsle waren wir durchaus zufrieden, aus dem Saft dieser Trauben wird ein schöner Qualitätswein werden. Bei der steilen Lage ist an eine Maschinenlese nicht zu denken, sodass alles per Hand geerntet werden musste, ein gutes Stück Arbeit aber stets die schönste Weinbergsarbeit des Jahres. Sehen Sie hier einige Aufnahmen:

Reifestand am Eselsberg

Die Sonne dieses Wochenendes tut den Trauben gut. Ein Besuch auf dem Kitzinger Eselsberg bei Domina, Silvaner, Grauburgunder und Kerner war doch recht erfreulich, auch wenn das weitere Entlauben der Stöcke zum Zweck der besseren Durchlüftung weiter Arbeit erfordern wird. Die Säurewerte gehen jedenfalls -wie erwünscht – allmählich  zurück und das Mostgewicht liegt schon fast bei 70 Grad Oechsle.

Die Lese des Bacchus steht dann für Ende kommender Woche an, dann wird es auch bei uns den ersten Bremser bzw. Federweißer zu kaufen geben.

Sommerliches Entblättern

Die lange Regenphase hat dazu geführt, dass gerade im ökologischen Anbau unerwünschte Fäulnis auftritt. So wie das im Moment ist, ist es noch in Ordnung. Aber um dem weiteren Fortschreiten des Botrytis-Pilzes vorzubeugen lohnt es sich, die Rebstöcke ein wenig zu entblättern, um für bessere Durchlüftung zu sorgen. Alle Blätter dürfen natürlich auch nicht weg, weil sie der Zuckerbildung dienen und zudem auf der Südseite vor Sonnenbrand schützen. Deshalb haben wir am Kitzinger Eselsberg beim Silvaner, dem die Botrytis-Note nicht so gut zu Gesicht steht, die Nordseite entlaubt. Einen kurzen Video-Bericht gibt es hier:

Pressenachlese zum Bioweinpreis

Glückwunschschreiben der Kitzinger Landrätin Tamara Bischof
Glückwunschschreiben der Kitzinger Landrätin Tamara Bischof
Glückwunschschreiben der Kitzinger Landrätin Tamara Bischof

Am 10. August gab es zur Ehrung der fränkischen Winzer, die beim Internationalen Bioweinpreis mit Medaillen und Empfehlungen ausgezeichnet worden waren (an dieser Stelle hatten wir darüber berichtet), einen Termin am Würzburger Markt, der doch auch online ein erfreuliches Medienecho hervorgerufen hat:

Unsere mit Großem Gold ausgezeichnete Kerner Auslese vom Kitzinger Eselsberg und den mit Silber ausgezeichneten Silvaner Spätlese – ebenfalls vom Kitzinger Eselsberg – finden Sie in unserem Shop.

Der Kitzinger Eselsberg

Der Name dieser kleinen und exklusiven Lage wird bereits in der Kitzinger Bernbeck-Chronik von 1549 erwähnt. Damals wurde an und auf der malerischen Anhöhe am Rande der Altstadt in weit größerem Umfang als heute Weinbau betrieben.

Werbebild zum Kitzinger Eselsberg

Immerhin 4,5 Hektar werden heute noch bewirtschaftet – die Erzeugnisse gibt es ausschließlich im Hause Völker. Die geschützte Südwest-Lage an steilen Hängen mit bis zu 45% Steigung und der Boden aus Lehm, Lettenkeuper und Muschelkalk garantieren nahezu optimale Wachstumsbedingungen. Neben Rotwein und einigen neueren Sorten wird hier vor allem Silvaner angepflanzt.

Der Esel als Zugpferd

Über die Herkunft des Lagenamens gibt es verschiedene Überlieferungen: Einmal soll der Bergrücken an den buckeligen Rücken eines Esels erinnern. Zudem könnte der Namen von den Haustieren herrühren, welche im Mittelalter im Belagerungsfall aus der Stadt auf den nächsten Hügel getrieben wurden, um sie vor Feuer und Kriegseinwirkungen zu schützen. Und die nächstgelegene Weide war am „Eselsberg“.

Alle Weine vom Kitzinger Eselsberg sind aus ökologischem Anbau

Die dort entstandenen Weine bilden seit nun fast 200 Jahren ein Zugpferd unseres Sortiments. Eine Katasterurkunde vom Jahr 1811 belegt die alte Verbindung der Familie und Firma zu dieser Weinlage: In jenem Jahr übergab Georg Völker einen Weinberg, den er im 18. Jahrhundert erworben hatte, an seinen Sohn Andreas. Noch heute wird dieses Flurstück von unserem Unternehmen bewirtschaftet. In den 50er Jahren noch fantasievoll und bunt angepriesen, wie die Abbildung des damals hausinternen Grafikers zeigt, bringt der Eselsberg heute mit der regelmäßig schnell ausverkauften Domina, dem stets hervorragenden Silvaner und dem 2005 gepflanzten Grauburgunder (Bilder von der Anpflanzung bei flickr) mit die besten Weine unseres Sortiments hervor – und das alles aus ökologischem Anbau.

Und hier liegen die drei Weinberge am Eselsberg: